Gottfried Rudolph freier Theologe
 

Überkonfessionelle Beratung und Begleitung in Übergangszeiten

Unser Leben, begrenzt durch Raum und Zeit, ist immer in Bewegung, ist immer Abschied und Neubeginn. In allen Kulturen wurde der Lebenslauf von Übergangsritualen begleitet, die zu einem festen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens gehörten. Geburt, Pubertät, Hochzeit und Tod sind Übergänge, die in traditionell-religiöse Formen eingebunden wurden.

Viele dieser äußeren Formen und Rituale sind als sinngebende Lebensbegleiter immer weniger wirksam. Durch Stagnation und Kristallisation der äußeren Form bleibt der innere Sinn und seelische Inhalt immer mehr verborgen. So entstand in den letzten Jahrzehnten eine zunehmende Sinnkrise.

Das Wort „krisis“ bedeutet ursprünglich: Entscheidung, entscheidende Wende. In Krisenzeiten sind wir besonders auf das Verständnis unserer Mitmenschen angewiesen, bzw. ist eine persönliche Beratung und Begleitung hilfreich.

Taufstein BergkircheAls Theologe, Lehrer und Seelsorger begleite ich seit über 30 Jahren Menschen auf ihrem Lebensweg, als „Hilfe zur Selbsthilfe“. Die eigene Lebensgeschichte ist mir dabei genauso Lehrer gewesen, wie die vielen Menschen, die ich in Krisen und Übergängen begleiten durfte.

Aus diesen Erfahrungen entstand das Institut für Freie Seelsorge:
ein offenes Angebot für Menschen, die einen achtsamen Zuhörer bei Lebens- und Sinnfragen suchen und keine fertigen Antworten erwarten.

Ihr

Gottfried Rudolph